Nachlese des BürgerTreffs

Stimmungsvolle Ausstellungseröffnung Wir.Gemeinsam! Lebenswege Geflüchteter in Kirchheim unter Teck

Stimmungsvolle Ausstellungseröffnung Wir.Gemeinsam! Lebenswege Geflüchteter in Kirchheim unter Teck

Die Eröffnung der Ausstellung zog über 80 Gäste an, die sich von den Geschichten und Bildern der Geflüchteten berühren ließen. Oberbürgermeister Dr. Bader eröffnete feierlich die interkulturellen Wochen und freute sich sichtlich über die Ausstellung im Rathaus. Er betonte, dass dieser Ort, an dem viele Menschen ankommen, sich registrieren oder Unterstützung suchen, der ideale Ort für eine solche Präsentation ist. Die Ausstellung „Wir.Gemeinsam!“ präsentiert vorbildliche Beispiele und soll anderen Neuankömmlingen Mut machen und Zuversicht schenken.

Herr Rafipoor, der Integrationsbeauftragte der Stadt Kirchheim unter Teck, unterstrich die Bedeutung der interkulturellen Wochen und stellte die Vielfalt der geplanten Veranstaltungen vor. Frau Rayher, die erste Vorsitzende des BürgerTreffs, betonte die wichtige Rolle, die der BürgerTreff bei der Unterstützung von Projekten spielt und wie er die Infrastruktur zur Verfügung stellt. Sie begrüßte herzlich den Austausch zwischen Alt- und Neubürgerinnen.

Im Anschluss wurden die Mitglieder des Projektteams von dem Projektteammitglied Christine Euchner vorgestellt. Die musikalische Untermalung der Veranstaltung wurde von der Band „Blumen der Hoffnung“ gestaltet. Die Gäste wurden kulinarisch verwöhnt mit einer köstlichen Auswahl an syrischen und schwäbischen Spezialitäten, wobei das Cafeteam des BürgerTreffs bei der Bewirtung tatkräftig unterstützte.

Die Interviewten standen während der Eröffnung für Gespräche zur Verfügung, und es entwickelte sich ein reger Austausch zwischen den verschiedenen Generationen sowie Alt- und Neubürgerinnen. Diese Begegnungen waren geprägt von Offenheit und gegenseitigem Verständnis.

Hier sind die bewegenden Lebensgeschichten der Geflüchteten. Lassen Sie sich berühren von den Geschichten. „Wir.Gemeinsam!“ zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie Vielfalt und Zusammenhalt unsere Gemeinschaft stärken und bereichern können.

 

Angelika Matt-Heidecker bei den Stadtgesprächen im BürgerTreff

Angelika Matt-Heidecker bei den Stadtgesprächen im BürgerTreff

Vergangenen Freitagabend war die Oberbürgermeisterin a.D. Angelika Matt-Heidecker zu Besuch bei den Stadtgesprächen im BürgerTreff. Vor 40 Zuhörern gab Frau Matt-Heidecker Einblicke in ihre Amtszeit von 2004 bis 2020 und so manche Anekdote sorgte für eine heitere Stimmung. Auch Fragen aus dem Publikum zu Gegebenheiten und Entscheidungen während ihrer Amtszeit wurden von ihr gerne und souverän beantwortet.

Ein weiterer Themenblock behandelte die Zeit im „Ruhestand“ und gab Einblicke in die vielfältigen Aktivitäten auf lokaler, regionaler und bundespolitischer Ebene. Darüber hinaus erzählte sie über ihre Aufgaben und Zeitvertreib in ihrem Privatleben, was hinsichtlich Offenheit vom Publikum sehr geschätzt wurde.

Ein rundum gelungener und interessanter Abend sorgte bereits für Vorfreude auf den nächsten Termin in der Veranstaltungsreihe „Stadtgespräche“ im BürgerTreff, welcher am Samstag, den16.09.2023 um 14.00 Uhr, unter dem Motto „Lebenswege Geflüchteter“ stattfinden wird.

Sommerfest des BürgerTreffs am 23.7.2023

Sommerfest des BürgerTreffs am 23.7.2023

Sommerfest BT 2023 02

Als Herbstfest im Teckboten angekündigt fand das diesjährige Sommerfest des BürgerTreffs in Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus Linde in dessen Garten statt.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Jutta Ziller von der Linde ging die 1.Vorsitzende des BürgerTreffs Ines Rayher auf das 30jährige Bestehen des Vereins ein und hob die Bedeutung der ehrenamtlich tätigen Mitglieder hervor, ohne die sowohl Aufbau als auch Erhalt der Vereinsstruktur niemals möglich gewesen wären.
OB Pascal Bader gratulierte in einem launigen Grußwort dem BürgerTreff (auch im Namen der ebenfalls anwesenden Bürgermeisterin Christine Kullen) zu diesem Jubiläum und wie seine Vorredner hob auch er das Engagement vieler Freiwilliger hervor. Nur so sei es zu erklären, dass ein sozial ausgerichteter Verein so lange Bestand haben könne und nur durch ehrenamtliches Engagement sei eine solche Vielfalt an Gruppen und Angeboten möglich. Mit einem großen Danke an alle ehrenamtlich engagierten BürgerTreffler wünschte er den zahlreichen Besuchern einen schönen Nachmittag.
Dies ließ sich niemand zweimal sagen und bei Roten und Putensteaks vom Grill, Salaten, Kaffee und Kuchen und allerlei Getränken nahm ein beschaulicher Nachmittag bei angenehmen Temperaturen seinen Lauf.
Interessante Begegnungen und Gespräche wurden untermalt von „teckbrass“, einer Blasmusik-Band moderner Prägung, die mit Volksmusikklängen über Oldies bis zu internationaler Popmusik ein breites Repertoire virtuos intonierte.
Auch für die kleinen Besucher gab es unter Anleitung von Jugendlichen des MGH verschiedene Spiel- und Bastelangebote.
Ein Sommerfest-Wörterquiz, auf den schön dekorierten Tischen ausgelegt, sorgte für so manches Schmunzeln und Gesprächsanlass mit den Tischnachbarn. Nicht jeder konnte die schwäbischen Bezeichnungen einerseits und die Wörter aus der Jugendsprache andererseits „übersetzen“.
Oder wissen Sie vielleicht, was ein „Eelefele“ ist oder was „Auge machen“ in der Sprache Ihrer Enkel bedeutet?

M. Berkowitsch
Kirchheim, 23.7.2023

Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann

Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann

99 200 Meter oder 124 Runden legten die Teilnehmer*innen  des AKB-Laufs in der Kirchheimer Innenstadt zurück.  Zuschauer, Bands, DJs und Trommler sorgten für eine Stimmung, wie man sie von großen Sportereignissen kennt. So flossen bei herrlichem Wetter und bei toller Laune 124 € in den Spendentopf für den Arbeitskreis für Menschen mit und ohne Behinderung und für das Mehrgenerationenhaus Linde. Der Abschluss des Laufs wurde gebührend auf dem Marktplatz gefeiert. Nun gilt das Motto: Nach dem Lauf  ist vor dem Lauf. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

Fossilien-Team im BürgerTreff

Fossilien-Team im BürgerTreff

Sie sammeln Fossilien und freuen sich an der Schönheit versteinerter Zeugen, an den seltenen Ammoniten, Belemniten, Turmschnecken, Muscheln, etc. und an dem Wert Ihrer Sammlung?

Möglicherweise teilt die Freude an Ihren Exponaten noch Ihr/e Partner/in oder Ihre Kinder – aber darüber hinaus sind Ihre Fund- oder Sammlerstücke meist versteckt in der eigenen „Schatzkammer“.

Deshalb soll unter dem Dach des BürgerTreffs ein Kreis an interessierten Fossiliensammlern gebildet werden, in dem wir uns nicht nur über unsere eigenen Sammlungen austauschen können, sondern auch über vielseitige Themen der Petrefaktensammler gefachsimpelt werden kann. Gemeinsame Besuche von Fossilienbörsen, Organisation von Ausstellungen, Klassifizierung von Sammlerstücken, Teilnahme an Fossilienauktionen, Museumsbesuche, Ausflüge zu Fundstellen, u.v.a. machen unter Gleichgesinnten mehr Spaß.

Zur Bildung eines Fossilien-Teams bitte ich alle Interessenten, sich unter j.kugler@gmx.com oder mobil unter 0160-96072555 zu melden.

Was für ein toller Abend!

Was für ein toller Abend!

Nach einer langen Coronapause konnte der BürgerTreff seine Aktiven wieder zu einem Dankeschön-Abend im Mehrgenerationenhaus Linde einladen, um ihre geleistete ehrenamtliche Arbeit gebührend zu würdigen. Nach einem Sektempfang und der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Frau RA Ines Astrid Rayher sorgte ein Flöten-Ensemble der Musikschule Kirchheim für den festlichen Rahmen. Für die nachfolgende Slideshow, in der Martin Zoller das BürgerTreff-Projekt „Früher wichtig, heute Erinnerung“ rekapitulierte, gab es von den Teilnehmern viel Beifall. Das Wichtigste an diesem Abend waren aber die vielen Gespräche unter Bekannten und Freundinnen sowie das großartige Abendessen, welches das Sammeltassen-Team mit viel Enthusiasmus vorbereitet hatte. Dieser außergewöhnliche Abend wird den BürgerTreff’lern noch lange in guter Erinnerung bleiben.

 

Lebensgeschichten – von älteren aktiven Mitgliedern des Bürgertreff

Lebensgeschichten – von älteren aktiven Mitgliedern des Bürgertreff

Ehrenamtliches Engagement bis ins hohe Alter, hält jung und geistig fit, bringt einen mit anderen Menschen zusammen und leistet einen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft. Das bezeugen die Beiträge von sechs über 80-jährigen Mitgliedern des BürgerTreffs für den Adventskalender 2022, die bereits auf der Homepage von Buefet e.V. erschienen sind und die wir hier gerne wiedergeben. Wir vom BürgerTreff sind stolz darauf, dass unsere langjährigen Mitglieder sich immer wieder mit voller Kraft engagieren, wertvolle Beiträge für den Verein leisten und wollen sie ermutigen, weiterzumachen.

 

Brigitte Gahrenfeld: „Die Leute glücklich zu sehen, treibt mich an“

 

Ihr Engagement begann mit einer kleinen Anzeige im Teckboten, in der das Büroteam des heutigen BürgerTreffs Unterstützung suchte. Nachdem sie deutschlandweit schon fast überall zu Hause war, war schnell klar, dass sie mit ihrem Wissen und ihrem Organisationstalent die mehrtägigen Kulturfahrten des BürgerTreffs organisierte. Die Reiseplanungen fordern sie heraus und bringt sie unter Leute, sagt sie. „Menschen bereisen die ganze Welt, kennen sich im eigenen Land jedoch oft nicht aus. Für unsere Fahrten suche ich immer ein besonderes Highlight jenseits des üblichen Touristenprogramms, um für eine Überraschung zu sorgen“. Das motiviert sie nun seit 20 Jahren. Mit einer Tagesfahrt nach Stuttgart im Dezember endet diese Ära, und sie wird fortan einfach als Gast mitreisen.

 

Elfriede Schmid: „Allein zu Hause bin ich kein Mensch“

Die lebhafte Liebhaberin für Trachtenmode ist jeden Mittwoch für das Café Sammeltasse des BürgerTreff’s Kirchheim unter Teck zuständig. Sie versorgt dann fürsorglich die dort stattfindenden Kurse für englische und italienische Konversation. Darüber hinaus hat sie im BürgerTreff eine Sportgruppe ins Leben gerufen.
Da sie eine sehr aufgeschlossene und gesellige Person ist, kommt sie immer gut bei Menschen an. Sie pflegt viele Kontakte und umgibt sich gerne mit anderen – je mehr desto besser. Sie möchte noch lange ehrenamtlich beim Café Sammeltasse tätig bleiben um mit Menschen zusammenzukommen. Sie sagt: „Altwerden ist eine Last und man wird zur Last“. Daher ist es ihr ein wichtiges Anliegen aktiv zu bleiben und nicht zu Hause herumzusitzen.

 

Günter Glühmann: „Die Lesestunde im Kindergarten ist bis heute die schönste Stunde in meiner Woche“

Die Initialzündung für ein Engagement bekam er mit 50 Jahren durch einen Brief des damaligen Oberbürgermeisters, der für ein aktives drittes Lebensalter warb. Eine zusätzliche Beratung hat zu seiner Entscheidung geführt, sich in verschiedenen Bereichen im BürgerTreff zu engagieren. Zusätzlich ergab sich für ihn, 8 Jahre als Schöffe tätig zu sein. Hinzu kam sein Engagement als Lesepate in einem Kindergarten, in zwei Arbeitsgruppen der Lokalen Agenda 21 und im Vereinsmanagement im Kulturkreis Ötlingen e.V. Insgesamt kann er seine Berufs- und Lebenserfahrung wirkungsvoll in seinem ehrenamtlichen Engagement einbringen. Passende Aufgaben, gute Einarbeitung und das Erleben von Wirksamkeit sind Garanten für ein erfüllendes Engagement, das dann gerne auch lebenslang halten darf.

 

Ilse Schlenker: „Ich mache mir nicht viele Gedanken darüber, ich helfe einfach.“

Helfen ist selbstverständlicher Bestandteil ihres Lebens. Dies erstreckt sich auf Mensch und Tier. Bis zur Pandemie verbrachte sie 8 Stunden pro Woche im Tierheim bei der Versorgung der Tiere, jetzt besorgt sie noch jeden Samstag Futter für sie. Auch im BürgerTreff war sie bis 2020 fest im Bürodienst tätig, jetzt hilft sie noch gerne aus, wenn es klemmt. Durch ihre Engagements sind nette Gemeinschaften entstanden, die über ihre Einsätze hinausreichen und dazu geführt haben, dass sie sich regelmäßig über WhatsApp zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten verabredet. Legendär sind ihre Suppen, die sie aus unverkauftem Gemüse zubereitet und weiterverschenkt. Es gibt ihr selbst ein gutes Gefühl, wenn sie anderen einen Gefallen tun kann.

 

Renate Raichle: „Freundschaften entstehen nur im Miteinander.“

Zur Rente hat sie ihren Beruf einfach zum Hobby gemacht und somit auch heute noch eine tägliche Aufgabe: als Kursleiterin in diversen Rehasport- und Gymnastikgruppen und durch Dienste in der „Sammel-Tasse“ des BürgerTreffs. Sie möchte Menschen dazu ermutigen, sich zu bewegen und unter die Leute zu gehen. Bewegung und soziale Kontakte sind wichtig für die Gesunderhaltung und die Lebensfreude, sagt sie. Das lebt sie in beeindruckender Weise vor und schafft sich dadurch einen Vorrat an Erinnerungen für später, wenn sie vielleicht nicht mehr so agil sein kann. Ihre Kursteilnehmenden begleiten sie zum Teil seit über 30 Jahren – eine Bestätigung, die ihr guttut. Doch nicht nur ihr Fachwissen im Reha-Bereich, auch ihre Koch- und Backkünste sind geschätzte Stärken.

 

Rolf Hohmeier: „Von nichts kommt nichts – Beziehungen muss man pflegen.“

In seinen letzten Berufsjahren war er oft weg. Als Rentner stellte er dann fest, dass er neben seinen Arbeitskontakten in Kirchheim nicht so viele Menschen kannte. So machte sich der aus Hannover Stammende auf ins Bürgerbüro, (heute: BürgerTreff), um neue Kontakte zu knüpfen. Er wurde mit offenen Armen empfangen: „Endlich mal ein Mann im Haus“, sagten die Büroteam-Damen. Im Bürodienst, als Büroleitung, als Mitbegründer des Tauschrings und der Bücherzelle am Rossmarkt, im erweiterten Vorstand, als Redakteur der Zwischenzeit, in der Wertegruppe oder in der Kegelrunde: schnell entstanden gute Bekanntschaften und auch Freundschaften. „Im Ehrenamt kann man die Mischung aus Tun und Geselligkeit selbst festlegen. Beziehungen schaffen Zusammenhalt, aktives Einbringen ist die Grundlage hierfür“.