Ende Juni 1973 startete ich zu meiner ersten großen Reise mit dem DKW. Mein Schulfreund Michael begleitete mich. Wir hatten Campingausrüstung und Proviant für 10 Tage dabei. Die Fahrt ging über die großen Alpenpässe Großer und Kleiner St. Bernhard, Col de l’Iséran, Col du Galibier, Col d’Izoard, Col de Vars und Col de Cayolle bis ans Mittelmeer. Die Straßen über die Alpen waren damals in schlechtem Zustand, teilweise noch Naturstraßen. Nach einem Kälteeinbruch lag Schnee am Kl. St. Bernhard. Wir waren natürlich mit Sommerreifen unterwegs! Die Passhöhe des Col de l’Iséran  auf 2770 m haben wir nur mit Mühe erreicht. Unser schwer beladener DKW hat in dieser Höhe einfach nicht genügend Luft bekommen. In Nizza angekommen, packten wir direkt an der Uferpromenade Campingtisch und Klappstühle aus, machten eine ausgiebige Rast und schauten aufs Meer hinaus (ich war das erste Mal am Meer!). Die Rundreise führte uns weiter über Marseilles, Nimes, Avignon, durch die Ardèche-Schlucht und die Cevennen nach Burgund, wo wir Freunde besuchten. Die letzte Etappe ging dann über den Schwarzwald zurück nach Kirchheim. Nach 10 Tagen und über 3500 km war das Abenteuer leider schon zu Ende.
Bis zum Ende der Ära „DKW F12“ im Jahr 1980 folgten noch viele große Fahrten: nach Burgund, in die Provence, 2 Mal quer durch die Pyrenäen, in die Bretagne und nach Dänemark bis zum Skagerrak.

(Günter Geiger)