Das Konzept ist so simpel wie einleuchtend: eine Art Nachbarschaftshilfe, die ohne Geld funktioniert. Bezahlt wird mit Leistung. „Ich biete Hausaufgabenbetreuung“ heißt es im Tauschring-Blättle, Kinderbetreuung bietet ein anderer, ein Dritter sucht Unterstützung am PC. Von solchen Angeboten und Gesuchen lebt der Tauschring.
Die Vorteile des Tauschens liegen auf der Hand: auch ohne Geld kann man sich etwas leisten. Neue Initiativen werden möglich, Fähigkeiten werden mobilisiert. Zusätzlich fördert der Austausch zwischenmenschliche Beziehungen.
Wie funktioniert der Tauschring „Tausch um die Teck“? Teilnehmen können alle Personen ab 14 Jahren, Familien und Vereine. Angebote und Gesuche werden im Tauschring-Blättle veröffentlicht und allen Teilnehmern zugänglich gemacht. Dieses kann über die Homepage für Internet-Nutzer geschehen, oder die Teilnehmer versorgen sich mit den aktuellen Unterlagen im BürgerTreff. Über eine Teilnehmerliste, in der neben dem Namen auch die Teilnehmer-Nummer und die Telefonnummer aufgeführt sind, kann der erste  Kontakt geknüpft werden.
Wer z. B. einen Abend lang babysittet, bekommt auf seinem Konto, welches vom Tauschringteam verwaltet wird, eine entsprechende Zeitgutschrift in Form von TecKies. Unabhängig von der Art der Leistung werden grundsätzlich für eine Stunde vier TecKies verrechnet. Diese können dann gegen andere  Leistungen eingetauscht werden.
Gewinnen Sie durch Geben und Nehmen, von erweiterter Nachbarschaftshilfe, durch Förderung von Eigenverantwortung und Solidarität gegenüber der Gemeinschaft! Tauschring: ein Forum zahlreicher Möglichkeiten, Neigungen zu leben, Freunden zu begegnen, eigene Talente zu entdecken und Spaß zu haben an „Bürgerschaftlichem Engagement“.

Text: Rolf Hohmeier