Aktuelles

(aktualisiert am 1. Juli 2020)

BürgerTreff bietet wieder Radtouren an

Am Dienstag, 14. Juli startet der BürgerTreff seine erste Ganztagesradtour und am Dienstag, 28. Juli die erste Halbtagestour. Der Start für beide Ausflüge ist am Ziegelwasen. Die Ganztagesradtour beginnt um 9 Uhr und wird von Richard Gubo geführt. Die ca. 70 km lange Strecke führt über Nürtingen, das Aichtal, Siebenmühlental und durch das Körschtal zurück nach Kirchheim. Die Halbtagesradtour, die Willi Braun leitet, beginnt um 14 Uhr. Der Streckenverlauf wird vor Ort mitgeteilt. Für beide Radausflüge gilt: Es gibt keine Einkehr! Getränke und Verpflegung sind ausreichend mitzunehmen. Die geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln sind einzuhalten. Je Radtour ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Anmeldungen sind zwingend erforderlich und können über die Telefonnummer (0 70 21) 8 23 54 reserviert werden.


BürgerTreff trauert um Frau Müschenborn

Foto: privat

Frau Müschenborn war von 1993 bis 2002 erste Vorstandvorsitzende und anschließend bis 2004 Vorstandssprecherin vom damaligen Bürgerbüro.
Es begann 1993 im „Europäischen Jahr, der älteren Menschen“, dass der Solidargemeinschaft der Generationen gewidmet war.
Auf Landesebene wurde im November dazu im Kontext das Modellprojekt „Initiative 3. Lebensalter“ ausgerufen, auf das sich 40 Gemeinden in Baden-Württemberg bewarben. Ausgewählt wurden fünf Modellstädte, zu denen auch Kirchheim unter Teck gehörte. Das Projekt wurde drei Jahre vom Sozialministerium wissenschaftlich begleitet.
Von Anfang an war in Kirchheim auch Traude Müschenborn dabei, die seit 1992 mit ihrem Projekt“, „Frauenforum -Älterwerden als Frau“, engagiert war.
Am 6. November 1993 wurde dann im Vogthaus offiziell das „Modellprojekt 3. Lebensalter“ ins Leben gerufen.
Nach Beendigung der Modellphase entwickelte sich die Initiative ab 1996 zur eigenständigen Organisation. Es wurde die Arbeitsgemeinschaft (AG) Bürgerbüro mit Satzung, Geschäftsführung und Beirat gegründet, Traude Müschenborn übernahm die Geschäftsführung.
Die Eintragung der AG als gemeinnütziger Verein ins Vereinsregister erfolgte am 4. Juli 1998 mit der Bezeichnung,“ Engagierte Bürger, Bürgerbüro e.V. Kirchheim unter Teck“, in dem Traude Müschenborn zur 1. Vorsitzenden gewählt wurde.
Während der Projektphase bis zum Eintrag ins Vereinsregister war der Verein auf 120 Mitglieder gewachsen und 35 Projektgruppen hatten sich etabliert. Er wurde zur Drehscheibe unterschiedlicher Aktivitäten wie z. B. Kultur, Gespräche, Bewegung, Hilfe und Beratung sowie als Begegnungsstätte für Jung und Alt.
Am 11. September 1999 konnte das „ Bürgerbüro“ vom Vogthaus in das Gebäude Alleenstraße 96 mit wesentlich größeren Räumen umziehen, nachdem diese von den Mitgliedern in Eigenleistung umfangreich renoviert wurden.
Nach ihrem Rückzug aus der aktiven Phase, wurde Traude Müschenborn 2004 mit der Ehrenmitgliedschaft im „Bürgerbüro“ ausgezeichnet.
Im Vordergrund ihres langjährigen Wirkens stand der Leitgedanke:
„Das Miteinander der Generationen und die gemeinsame soziale Kultur als Teil der Lebensqualität aller gesellschaftlichen Gruppen nachhaltig zu fördern und zu gestalten“.
Damit hat sie auch dem heutigen BürgerTreff eine zukunftsorientierte Richtung zur Weiter-entwicklung vorgegeben.
— Sie ist im Mai 2020 gestorben.
Mitglieder, Aktive, Beirat und Vorstand, danken Frau Müschenborn für ihren engagierten Einsatz zum Wohle unseres Vereins. Sie wird unvergessen bleiben.

Text: Günter Glühmann


Patientenverfügungen

Im BürgerTreff können Beratungen wieder angeboten werden. Die wegen Corona abgesagten Termine aus März und April wurden bereits neu vergeben. Neue Termine können ab sofort wieder telefonisch unter der Nummer (0 70 21) 4 77 46 angefragt werden. Weil das Büro des BürgerTreffs immer noch geschlossen ist, werden die Terminanfragen vom Anrufbeantworter angenommen, danach erfolgt binnen weniger Tage ein Rückruf zur Terminvereinbarung. Die Vorgaben der Corona-Verordnung können bei diesen Terminen jederzeit eingehalten werden.

Text: Barbara Keiner-Roeder


Die Ausstellungen im BürgerTreff

Seit einigen Jahren war man im BürgerTreff an mit Bildern der unterschiedlichsten Stilrichtungen behängte Wände gewöhnt, in der Sammel-Tasse sowie im Treppenhaus und im Besprechungsraum im 1. Stock. „Dank“ Corona und der dadurch verursachten – und immer noch andauernden – kompletten Schließung des BürgerTreffs konnten keine neuen Ausstellungen organisiert werden. So muss die Ausstellung von David De Soto, die am 5. Juli beginnen sollte, abgesagt bzw. verschoben werden. Falls, wie erhofft, der BürgerTreff nach den Sommerferien wieder geöffnet werden kann, wird auch der verschobene Ausstellungstermin so schnell wie möglich nachgeholt werden. Wir lassen die Hoffnung nicht sinken!


 

Der BürgerTreff trauert um Gerhard Maier

Foto: Archiv

Gerhard Maier ist nach seiner Pensionierung im Jahr 2003 in den Verein BürgerTreff Engagierte Bürger e. V. Kirchheim unter Teck (vormals: Engagierte Bürger Bürgerbüro e. V.) eingetreten. Er hat im Verein schnell Initiativen ergriffen. So hat er das Kulturfahrten-Team ins Leben gerufen und als Teamleiter mit weiteren Mitstreitern auf einen erfolgreichen Weg gebracht. Als gewählter Beirat und nachfolgend als 2. Vorsitzender hat er über viele Jahre die Weiterentwicklung im BürgerTreff mitgestaltet. Er ist im Juni 2020 gestorben. Mitglieder, Aktive, Beirat und Vorstand danken ihm für sein Engagement zum Wohle des Vereins. Er wird in ehrenvoller Erinnerung bleiben.

Text: Günter Glühmann


Lockerungen zum Neustart im BürgerTreff

„Wann dürfen auch wir endlich wieder zusammenkommen?“
Diese Frage stellen sich inzwischen die meisten der Mitglieder und Teilnehmer der BürgerTreff-Projekte, nachdem die anfangs sehr strengen Einschnitte in unser gesellschaftliches Leben nun Stück für Stück gelockert werden. Trotzdem werden wir uns noch eine Weile zurückhalten müssen, bis wir alle ohne oder mit nur noch geringen Einschränkungen in einem „Normalzustand“ leben können.
Um im BürgerTreff nach der kompletten Schließung ab dem 17.März wenigstens in Teilschritten wieder aktiv werden zu können, wurde ein „Betriebskonzept für einen Neustart“ formuliert. Mit diesem Konzept wird aufgezeigt, welche Gruppen wieder starten können und welche Gruppen sich leider noch zurückhalten müssen.
Auch wenn die Freude über des Neubeginns groß ist, werden die allgemeinen Regeln zur Minderung eines Ansteckungsrisikos, insbesondere Körperkontakt, weiterhin konsequent zu beachten sein, Hände schütteln und Umarmungen bleiben weiterhin tabu.
Neben den Beratungsangeboten zu Rechtsfragen und Patientenverfügung werden vorrangig auch die Gesprächsrunden und einige Kreativ- und Aktivgruppen wieder zusammenkommen. Kontakte und Termine können per Telefon (Anrufbeantworter) oder per E-Mail vereinbart, weitere Informationen über die Homepage eingeholt werden. Leider muss die Sammel-Tasse als der Begegnungsraum weiterhin geschlossen bleiben und kann nur als größerer Gruppenraum genutzt werden.
Trotzdem hoffen wir, dass der BürgerTreff mit dem Neustart und den avisierten Teilschritten bald wieder als Treffpunkt mit seinem breiten Angebot zurückkehren kann.


Neue Wege auch im BürgerTreff

Die strengen Auflagen während der Corona-Pandemie ließen lange Zeit nicht zu, dass wir uns in den Räumen des BürgerTreffs versammeln.
Nach vielen Wochen des Stillstands hatte ich mir für die Gruppe „English Evening Conversation“ schon Ende April etwas einfallen lassen.
Alle interessierten Teilnehmer können seitdem digital per E-Mail oder WhatsApp schriftlich kommunizieren. Jeder Interessierte kann kurze Beiträge, egal welcher Art, schicken und so die Sprache üben.
Gleich in der ersten Woche kamen die verschiedensten Beiträge wie ein kleiner englischer Witz, eine kurze Geschichte, ein passendes Video oder einfach nur ein Zeichen der Freude über diese Möglichkeit der Kontaktaufnahme, um die Verbindung zur Gruppe nicht zu verlieren. Es folgten sofort auch Kommentare und Antworten.
Eine der Teilnehmerinnen schickt uns häufig einen kleinen Joke per WhatsApp, was uns bisweilen auch etwas schräge Einblicke in den englischen Humor gibt .
Inzwischen wird ein Betriebskonzept erstellt, nach dem sich bald wieder Gruppen treffen können. Es müssen zwar noch einige Regeln der Corona-Verordnung beachtet werden, es ist aber wieder ein Anfang mit kleinen Schritten für die persönlichen Treffen in Sicht – mal sehen, wie und wann sie stattfinden können. Wir freuen uns darauf.

Text: Barbara Keiner-Röder


Bücherzelle ein Erfolgsmodell

Die Bücherzelle ist ein Erfolgsmodell und wird gerne genutzt, um ausgelesene Bücher auch anderen noch zum Lesen zur Verfügung zu stellen.
Leider wird sie aber immer häufiger als „Müllkippe“ verwendet und ganze Kartons voller Bücher hineingestellt, was die Nutzung durch andere sehr stark behindert.
Bitte helfen Sie, dass wir alle weiterhin Freude an dieser Einrichtung haben.