Aktuelles

(aktualisiert am 27. Mai 2020)

Patientenverfügung und Corona

Viele Menschen, die in den vergangenen Jahren eine Patientenverfügung gemacht haben, fragen sich vor dem Hintergrund der aktuellen, bedrohlichen Corona-Situation, ob sie mit der Verfügung auch für eine solche Situation richtig vorgesorgt haben.
Die Esslinger Initiative gibt auf unsere Nachfrage folgende Stellungnahme heraus:
In der Regel hat man mit einer Patientenverfügung u.a. verfügt, dass unter bestimmten Voraussetzungen keine künstliche Beatmung durchgeführt werden soll. Manche fragen sich nun, ob man deshalb befürchten muss, dass z.B. bei einer Verknappung von Beatmungsplätzen oder erforderlichen Medikamenten Patienten/innen quasi automatisch nicht mehr behandelt würden.
Diese Sorge ist laut Esslinger Initiative unbegründet! Maßgeblich für eine Beatmungs-Behandlung sind die zu erwartenden  Heilungschancen und für die evtl. Berücksichtigung einer Patientenverfügung die dort angeführten Voraussetzungen. Im einleitenden Teil der Patientenverfügung ist detailliert beschrieben, unter welchen konkreten Voraussetzungen man eine bestimmte Behandlung nicht will. Nur wenn diese gegeben sind, würde auf eine künstliche Beatmung verzichtet.
Im Übrigen gilt immer, dass die Patientenverfügung nur dann zum Tragen kommt, wenn man seine Urteils- und Entscheidungsfähigkeit aller Wahrscheinlichkeit nach auf Dauer verloren hat. So lange man sich also selbst äußern kann, gilt das, was man aktuell will und zum Ausdruck bringt. Und sollte dies nicht mehr möglich sein, wird der/die Bevollmächtigte des Patienten in eine evtl. anstehende Behandlungs-Entscheidung einbezogen (bzw. ein Betreuer – für den Fall, dass es keine bevollmächtigter Person gibt). Die bevollmächtigte Person hätte dann einer evtl. vorliegenden Patientenverfügung zu folgen. Das gelingt besser, wenn sie durch regelmäßigen Kontakt und Gespräche gute Kenntnis vom Willen und den Vorstellungen der vertretenen Person hat.  So kann den Wünschen und Verfügungen des Patienten  Geltung verschafft werden.
Man muss sich also keine Sorgen machen, dass eine früher erstellte Patientenverfügung in der schwierigen Situation einer Pandemie automatisch unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht.

mid,   01.04.2020

Der BürgerTreff führt zurzeit aufgrund der einschränkenden Kontaktbestimmungen keine Beratungen durch. Sobald die Einschränkungen aufgehoben werden, informieren wir darüber.
Wer trotzdem einen erklärenden Satz in seine Patientenverfügung schreiben möchte, kann dies natürlich gerne tun.


Start in die Radsaison 2020

Die Radler tun sich mit den Verhaltensforderungen zur Corona-Pandemie sehr schwer: Einerseits wird zur Bewegung in der frischen Luft aufgerufen, andererseits soll dies aber nicht in Gruppen erfolgen. Die Start-Touren wurden zwar beim letzten Radlertreff vorgestellt, doch diese müssen nun auf spätere Termine verschoben werden. Die von den Tourenleitern Willi Braun für die flotten sowie Hannelore und Horst Stein für die gemäßigten Radler geplanten Fahrten zeichnen sich wieder durch interessante Strecken und schöne Eindrücke aus. Zu den Touren sind alle Rad fahrenden Interessenten herzlich willkommen. Die dann aktuell möglichen Starttermine werden hier bekanntgegeben.


Sonntagstouren 2020

Sofern die aktuellen Maßnahmen zur Corana-Pandemie es zulassen, starten die diesjährigen Sonntagstouren am 19. April mit einer Wanderung von Gutenberg durch das Donntal hoch zur Pfulb und nach Schopfloch. Weitere Wanderziele sind dann: Von der Stuttgarter Weinsteige über Waldau  zu den Hohenheimer Gärten; Wandern von Maubach nach Backnang; von Lorch durch das Götzental zur Schillergrotte …; von Geislingen auf der Ostlandkreuzrunde zum Geiselsteinhaus; von Roßwag an der Enzschleife nach Mühlhausen und abschließend von Neustadt-Hohenacker durchs Enztal nach Waiblingen. Die Termine und Tourenbeschreibungen sind schon jetzt hier auf der neugestalten Homepage des BürgerTreffs zu finden und werden jeweils in der Presse veröffentlicht.


Der BürgerTreff ist mit all seinen Veranstaltungen bis auf weiteres geschlossen!


Der BürgerTreff bleibt weiter geschlossen

Hoffnungsvoll gingen wir davon aus, unsere Aktivitäten nach den Osterferien wieder schrittweise aufzunehmen, aber die Corona-Pandemie lässt das leider nicht zu.
Die Anweisungen zum Verhalten der Bevölkerung verbieten weiterhin alle Aktionen, bei denen Menschen zusammenkommen. Da die Teilnehmer und  die Aktiven des BürgerTreffs überwiegend zu der Risikogruppe der Älteren gehören, bleibt nur die Fortführung der verschlossenen Türen und die Absage aller Gruppentätigkeiten.
Auch die regelmäßigen Arbeitssitzungen des Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit (AKÖ), des Beirats und des Aktiventreffs sind bis auf weiteres ausgesetzt, für die am 12.März abgesagte Mitgliederversammlung kann erst später wieder eingeladen werden.

Kulturfahrten

Für einen gravierenden Einschnitt musste sich das Kulturfahrtenteam entscheiden. Nachdem bereits die geplanten Tagesausflüge für März und April annulliert werden mussten, werden nun aktuell, nach intensiver Abwägung der öffentlich bekannten Informationen zur Entwicklung der Corona- Pandemie, alle anstehenden Kulturfahrten bis Ende 2020 abgesagt. Wir bitten unsere Reiseteilnehmer um Verständnis. Denn auch wir, vom BürgerTreff, stehen in Verantwortung, den Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus zu folgen. Damit entfällt auch die für Montag, 20. April avisierte Ausgabe der Kulturfahrtenbroschüre für die Monate Mai bis eischließlich August. Bereits erfolgte Anmeldungen werden vom Büro des BürgerTreffs rückabgewickelt. All das verbinden wir mit der Hoffnung, die ausgefallenen Reisen im Jahr 2021 nachzuholen.


Dankeschön-Abend  –  ein toller Höhepunkt im BürgerTreff-Jahr

Die Querpfeifer

Wie jedes Jahr waren alle Aktiven des BürgerTreffs zu einem besonderen Abend in der Linde eingeladen. Eröffnet wurde der offizielle Teil des Abends durch die Gruppe Querpfeifer der Musikschule unter der Leitung von Annegret  Martin. Die jungen Spielerinnen begeisterten mit ihrer Auswahl pfiffiger Musikstücke aus verschiedenen Musikrichtungen.
In einer kurzen Ansprache bedankte sich der Vereinsvorsitzende Siegfried Hauff bei allen Aktiven für die geleistete Arbeit im zurückliegenden Jahr. Dabei wurde deutlich, dass ohne den vielfältigen Einsatz der Aktiven ein so breites Angebot an Veranstaltungen, wie sie der BürgerTreff bietet, nicht möglich wäre. Nicht unerwähnt bleiben soll der spontane Dank von Barbara Keiner-Roeder, den sie im Namen aller bei Siegfried Hauff für seine geleistete Arbeit zum Ausdruck brachte.

Das Team der Sammel-Tasse präsentierte ein reichhaltiges Buffet

Ein großes Lob ging an das Team der Sammel-Tasse, die neben einem festlichen Tischschmuck insbesondere ein reichhaltiges Buffet mit wunderbaren Canapés und zusätzlichem Dessert vorbereitet hatten. Bei all den vielen Köstlichkeiten  blieb noch genügend Zeit für einen angeregten Plausch untereinander. Aufgelockert wurde dies durch zwei kurze Naturfilme, die Rolf Hohmeier gekonnt einspielte. Auch an diesem Abend spiegelte sich wider, dass der BürgerTreff  als lebendiger Verein ein Ort der Geselligkeit und  Begegnungen ist.